Die Webkonferenz: Die große Schwester der Telefonkonferenz

Wikipedia definiert eine Webkonferenz so:

Unter einer Webkonferenz oder einem Online Meeting versteht man über das Internet organisierte und durchgeführte „virtuelle“ Treffen zwischen Teilnehmern, die sich real an ganz unterschiedlichen Orten befinden können. An Stelle des realen Konferenztisches tritt bei einer Webkonferenz der PC-Desktop des Sitzungsmoderators. (Link)

Diese Definition suggeriert, dass eine Webkonferenz ein Präsenzmeeting ersetzen könnte. Dies geht leider nicht. Denn das Wesen des Präsenzmeetings ist, dass die Teilnehmer nicht nur miteinander reden, sondern sich sehen und auch visuell miteinander kommunizieren. Selbst wenn die Teilnehmer eine Webcam nutzen, um Bilder von sich zu übertragen, führt dies nicht dazu, dass die Teilnehmer auch mit Mimik und Gestik kommunizieren können. Ganz abgesehen davon, dass die Bildübertragung nur dann gut funktioniert, wenn der PC über eine schnelle Internetverbindung angeschlossen ist.

Eine Webkonferenz hat viel mehr mit einer Telefonkonferenz zu tun. Sie ergänzt die Telefonkonferenz durch die Möglichkeit, Sachverhalte zu visualisieren, Dinge zu präsentieren und Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Hierin besteht die eigentliche Stärke der Webkonferenz. Damit kann die Qualität der Meetings über Telefon wesentlich gesteigert werden. Damit sind diese Konferenzen sogar Präsenzmeetings überlegen.

Ad hoc kann man auf jedes verfügbare Dokument zugreifen und allen Teilnehmern zeigen. In einem Präsenzmeeting ist dies viel umständlicher. Man muss einen Beamer an den eigenen PC anschließen oder die anderen Teilnehmer um den eigenen kleinen Bildschirm versammeln. Auch ein synchron geschriebenes Protokoll lässt sich gut erstellen. Man schreibt einfach die Ergebnisse mit. Am Ende gibt man dann das Dokument für alle frei und man kann die wichtigsten Punkte am Ende der Konferenz damit nochmal wiederholen.

 

Für eine Webkonferenz braucht der Moderator die Fähigkeit zum Multitasking: Er moderiert die Konferenz, managet dabei die Freischaltung der Dokumente und Zuweisung von Berechtigungen, schreibt mit und muss vielleicht auch noch technische Probleme lösen. Es empfiehlt sich deshalb, diese Arbeit zu teilen. Ein Teilnehmer übernimmt den technischen Part und der Leiter der Konferenz kümmert sich um die Gesprächsführung.

 

Es ist nicht schwer vorauszusagen, dass die herkömmliche Telefonkonferenz bald durch ihre große Schwester die Webkonferenz abgelöst wird. Aber ein Ersatz für ein Präsenzmeeting wird sie aber nie werden.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.